Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ausstellung „FEMINISM CORPOREAL“

März 10 @ 18:00 - April 5 @ 18:00

Die Vorherrschaft der dominierenden männlich-chauvinistischen Interpretationen der Kunst von Frauen hielt so viele Jahre an, dass sie die sowjetisch-armenische Kulturgeschichtsschreibung fest im Griff hatte. Dieser „state of the art“ behielt seine unbestrittene Legitimität bis etwa zur zweiten Hälfte der postsowjetischen 90er Jahre bei; eine Zeit, die die Abkehr von den großen sowjetischen Narrativen und Pflichtthemen markierte und die Einführung der feministischen und Gender-Studien mit sich brachte, die mit ihren kritischen konzeptionellen Einsichten Dekonstruktionen innerhalb des traditionellen Denkapparats und der methodischen Voraussetzungen ermöglichten, die den vorherrschenden, patriarchalischen Kunstgeschichtsdiskursen zugrunde lagen. Dieser Impuls öffnete auch einigen besonders interessierten Künstlerinnen, Kuratorinnen und Kritikerinnen in Armenien die Tür, um eine neue Agenda der kulturellen und kritischen Analyse der Selbstbestimmung sowie eine neue Politik der Repräsentation zu verfolgen, die unter anderem auch um den konzeptionellen Nexus von „Frau und Geschlecht“, „Frau und Feminismus“ und Queerness herum kalibriert wurde. Künstlerinnen bekamen die Chance, die traditionelle Art und Weise, in der weibliche Körper als Requisiten in männlichen Werken verwendet wurden, zu verändern und Fragen im Zusammenhang mit der Politik der Subjektivität und (Selbst-)Repräsentation zu stellen. Das Paradigma, mit dem eigenen Körper zu sprechen, wurde in der armenischen Frauenkunst seit den 2000er Jahren beobachtet und manifestierte sich durch das Spiel, die Subversion und die Dekonstruktion der traditionellen Codes, die den nackten Körper repräsentieren, zusammen mit den Entwicklungen in den Praktiken der Diskussion von Geschlecht und Feminismus als Objekt der erkenntnistheoretischen Bemühungen und des Schutzes des sozialen, politischen Engagements; der Körper hört auf, ein bloßes Spektakel zu sein, sondern wird in ein Forschungsobjekt verwandelt.
Die erste Phase des Festivals beginnt mit einer Reihe von Ausstellungen, in denen die körperliche Polymorphie der Installationen, Objekte, Fotoobjekte und Videomaterialien von Künstlerinnen als ein Korpus weiblicher Subjektivität „organisiert“ wird, in dem das Imaginäre der Selbstidentifikation problematisiert wird, der persönliche Mechanismus tiefer emotionaler Gefühle des Selbst, das permanent gezwungen ist, sich den Systemen von Beschränkung und Unterdrückung, geschlechtsspezifischer Ausgrenzung, Gewalt, Unterwerfung und allen daraus resultierenden sozialen Konsequenzen anzuschließen.
Parallel zu den Kunstausstellungen finden mehrere öffentliche Vorträge und Diskussionen statt, um eine Brücke zwischen der Kunst der Frauen, dem philosophischen Denken und dem politischen Aktivismus zu schlagen, die im lokalen Kontext traditionell und bewusst getrennt voneinander betrachtet werden, und um die Vergangenheit des armenischen Feminismus zu entdecken und mit den zeitgenössischen feministischen Entwicklungen zu verbinden. Diese doppelte Brücke kann die Formen und den Ort des feministischen Widerstands verdeutlichen und die Unbegrenztheit des eigenen Potenzials aufzeigen.

FEMINISM CORPOREAL
Internationales Festival (#1)
(Ausstellungen, Diskussionen, Workshops)
Künstler:
Arpi Balyan
Gayane Cholakyan
Hripsime Ghazanchyan
Anush Ghukasyan
Anna Grigorian
Diana Hakobyan
Armine Hovhannisyan
Inna Kolupaeva
Karine Matsakyan
Valentina Maz
lucine talalyan
Manan Torosyan
Tsomak
Kuratorin: Susanna Gyulamiryan (Art and Cultural Studies Laboratory)
Co-Kurator: FemLibrary Armenia

Details

Beginn:
März 10 @ 18:00
Ende:
April 5 @ 18:00

Veranstaltungsort

Goethe-Zentrum Eriwan
Mher Mkrtchyan Str. 1
Yerevan, 0010 Armenia
+ Google Karte