Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Recalibrating the Compass of Exile/LIVE CONCERT-Sasha Yashin; Andrei Ivanov; Even Keen & friends

Oktober 30 @ 18:00 - 20:00

Die Worte „Umsiedlung“ und „russische Migration“ sind neu im armenischen Wörterbuch. Diese Phänomene sind jedoch mit kosmischer Geschwindigkeit in unsere Realität eingedrungen und zwingen uns, uns mit ihnen auseinanderzusetzen.
Wie schaffen die Künstler mit Migrationshintergrund? Wie können sie überleben und sich integrieren?
Die Kulturstiftung ARé (https://arefoundation.com/en ) lädt Sie ein, diese Frage im Rahmen ihres Projekts „Recalibrating the Compass of Exile“ zu untersuchen, das aus drei Teilen besteht:
– Einem Live-Konzert;
– Einer Cyber-Art-Ausstellung;
– Einer Diskussion am runden Tisch mit den Künstlern im Exil.
Wir beginnen mit einem Live-Konzert, bei dem die Musiker Sasha Yashin (Trompete, Keyboard), Andrei Ivanov, Even Keen (Schlagzeug) und ihre Freunde ihre Originalwerke im Institut für zeitgenössische Kunst in Jerewan präsentieren werden.
Tag: 30. Oktober, Sonntag
Veranstaltungsort: Institut für zeitgenössische Kunst, Jerewan
Adresse: 47, Str. Avet Avetisyan
Uhrzeit: 18:00
Am selben Tag wird im Institut für Zeitgenössische Kunst ein Co-Working Space eröffnet.
Das Projekt wird mit Unterstützung des Goethe-Instituts durchgeführt.
Dank an das Institut für zeitgenössische Kunst für die Zusammenarbeit
https://www.facebook.com/icayerevan
————————————-
DAS KONZEPT
Seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine erlebt Armenien einen starken Zustrom von Russen in das Land. Sie suchen einen sicheren Zufluchtsort vor den neuen Gesetzen der russischen Regierung.
Mehrere „Migrantenkrisen“ haben gezeigt, wie wichtig Räume sind, in denen Neuankömmlinge als Teilnehmer und nicht als Subjekte der öffentlichen Debatte auftreten können. Migranten werden häufig als eindimensionale Charaktere dargestellt, als „Andere“ in einer vereinfachten Einteilung in Täter und Opfer.
„Wir sind nicht im Exil; wir sind hier, um eine Botschaft zu vermitteln. Die pazifistische Botschaft, natürlich“, sagt einer der Künstler. „Es fehlte uns nicht an Geld oder Umgebung. Uns fehlte die Freiheit. Heute befindet sich jeder Kunstschaffende in Russland in Opposition zu den Behörden, denn Freiheit ist das Blut der Kunst“.
Neben der Migrationsproblematik gibt es jedoch auch Probleme mit der Fähigkeit der Künstler, ihre kulturelle Identität unter den Bedingungen der Trennung von der Metropole zu bewahren, sowie Überlegungen und praktische Schlussfolgerungen zu den aktuellen Diskursen über die Umgestaltung der Welt.
Die Kulturstiftung ARé (https://arefoundation.com/ ) wurde zu einer Anlaufstelle für Künstler im Exil, um die Arbeit und den künstlerischen Ausdruck von Kulturschaffenden, die vor dem Krieg geflohen sind, zu ermöglichen. Dieses Projekt zielt darauf ab, die gegenwärtigen Narrative auf integrative und ermächtigende Weise zu verändern, indem es einen Raum der Selbstdarstellung für Künstler mit Migrationshintergrund bietet. Wir versuchen, eine Arche zu schaffen, in der man seine kreativen Gedanken sicher zum Ausdruck bringen kann, solange sie nicht zu Feindseligkeit und Zerstörung gegenüber anderen führen.

 

Details

Datum:
Oktober 30
Zeit:
18:00 - 20:00